Hamam – Das türkische Bad 1997

Hamam

Francesco und Marta sind ein Yuppie-Ehepaar, das in Rom eine Innenarchitekturfirma betreibt. Noch wollen sie es sich nicht eingestehen, aber ihre Ehe ist am Ende. Ihr Leben erfährt einen Einschnitt, als Francescos Tante stirbt, die in Istanbul lebte. Francesco reist in die Türkei, um den Nachlass zu regeln. Dort erfährt er zu seinem Erstaunen, dass zu dem Erbe auch ein einst berühmter, jetzt aber heruntergekommener und geschlossener Hamam gehört, ein türkisches Bad. Die erhoffte schnelle Abwicklung kommt nicht zustande. Stattdessen gerät Francesco immer mehr in den Bann des Istanbuler Lebens, der Hamams und nicht zuletzt Mehmets, des Sohnes der Verwalterfamilie seiner Tante.